Strecken-
verlauf

Judenbad

Wüstung
Langel

Wasserschloss Elmarshausen

Die Kirche
St. Peter
auf dem
Schützeberg

Papiermühle
Schützeberger
Hof

Kolonien

Gedenkstätte der
Vertriebenen

Wasserschloss Elmarshausen

Der Ort ist als "Egelmareshusun" 1123 erstmals urkundlich erwähnt. Nach den Herren von Helfenberg und von Gudenberg erhielt Hermann von der Malsburg das Gut 1534 zu Lehen, das seither in Familienbesitz ist. Von der Malsburg ließ die Burg der Herren von Gudenberg zum Schloss umbauen.

Schloss Elmarshausen entstand im Stil der so genannten Weserrenaissance. Deutlich wird dies u. a. an der teilweise erhaltenen Ostfassade des Schlosses, deren Zwerchhäuser mit Halbkreisaufsätzen ("welsche Giebel") abschließen. Elmarshausen ist damit das südlichste Beispiel dieses Baustils.
Verschiedene Umbauten des 18. und 19. Jahrhunderts veränderten die 1563 abgeschlossenen Arbeiten. Die renaissancezeitlichen Giebel wurden teilweise durch flache Dreiecksgiebel ersetzt.

Schloss Elmarshausen war als Gutsbezirk selbstständig und ist seit 1928 ein Stadtteil von Wolfhagen. Die Schlossanlage beherbergt heute ein bedeutendes Trakehnergestüt. Aus Tier- und Seuchenschutzgründen darf es ohne Genehmigung nicht betreten werden.
Führungen für Gruppen werden nach vorheriger Anmeldung angeboten.

PDF-Signet Download Tafel

Tafel Eco Pfad Kulturgeschichte Wolfhagen Station 3