Strecken-
verlauf

Zeche
Gahrenberg

Zeche Wilhelmshausen

Alaunteiche

Zeche
Kleeberg

Panorama
Holzhausen

Braunkohle

Kohlen-
seilbahnen

Zechen am Osterberg

Zechen
Osterberg und
Neue Hoffnung

Weg der Kohle
aus dem Berg

Pingen

 

 

Panorama Holzhausen

Vom Standort an der Kleeberghütte haben Sie einen schönen Blick auf Holzhausen.
Die frühste urkundliche Erwähnung Holzhausens als "oppidum Holthusen" stammt aus dem Jahr 1020. In diese Zeit reicht auch der Ursprung der kleinen romanischen Dorfkirche "St. Johannis" zurück, die allerdings erst 1428 schriftlich genannt wird. 1073 wird das zum Dorf gehörige Rittergut, heute als "Amthof" bezeichnet, erstmals erwähnt. In den Jahren 1370, 1469 und 1560 hatte der Ort mehrere Kriegsbrände zu überstehen.
Der Ortskern wurde durch Siedlungen am Hombergsberg ab 1926 und am Tannenkamp nach 1945 erweitert. 1970 wurde Holzhausen im Rahmen der Gebietsreform in Hessen ein Stadtteil von Immenhausen.

Tafel "Panorama von Holzhausen"

PDF-Signet Download Tafel "Panorama von Holzhausen"

Die Panoramatafel wurde vom Förderverein Holzhausen für Heimat und Nachbarschaft e. V. gestiftet.